Roccagloriosa

Geschichte

Begeben Sie sich auf die Reise, sie beginnt im VIII Jahrhundert v. Chr.

Auf dem Hügel „Le Chiaie“ wurden Funde aus der Bronzezeit ans Tageslicht gebracht. Die wichtigsten Erkenntnisse stammen aus der Eisenzeit (VIII-VI Jahrhundert v. Chr.), In der sich eine saisonale Siedlung entwickelte. Ab den V Jahrhundert n. Chr. entwickelte sich eine Wohnsiedlung, die aus länglichen, rechteckigen Häusern bestand. Diese waren auf Steinfundamente gegründet. Vom IV. bis III. Jahrhundert n. Chr. wurde eine defensive Mauer aus Kalksteinblöcken erbaut. In der so befestigten Stadt entwickeln sich die einzelnen Häuser zu rechteckigen Wohnblöcken.

Auf einem Fragment einer Bronzetafel, das während der archäologischen Ausgrabungen aus dem IV-III. Jahrhundert v.Chr. gefunden wurde, steht ein Gesetz über die institutionelle bürgerliche Ordnung der antiken Stadt, dass das bürgerliche und administrative Leben des Volkes der Lucani regelte.

Im ersten Jahrhundert v. Chr. gründeten die Überlebenden der Zerstörung von Orbitania eine neue Siedlung, nicht weit von der ersten, auf einer Felsenklippe namens Armo. Die Siedlung wurde Patrizia genannt, die heutige Rocchetta, eine Stadt die bis zum 4. Jahrhundert n. Chr. lebte.

Am Ende des vierten Jahrhunderts setzte sich General Stilicone mit seinen Soldaten im Golf von Policastro ab, er fand das Gebiet für das Lager seiner Truppen geeignet. Sie plünderten und zerstörten viele Nachbardörfern. So waren die Bewohner von Patrizia gezwungen, sich mit dem ursprünglichen Stadtkern zu verschmelzen. Diese Vereinigung schuf eine neue Siedlung um eine Kirche von 412, die der Madonna gewidmet ist. Dieser Ortsteil wird heute noch Rocca genannt.

Im 6. Jahrhundert, nach den bulgarischen Invasionen, wurde in Rocca eine Burg gebaut und es wurden die bewohnten Gebiete Acquavena, Celle Bulgheria und Rocchetta errichtet.

Im Jahr 590 wurde das Dorf von den Langobarden erobert, die die Burg vergrößerten. Im dreizehnten Jahrhundert war dies einer der Burgen, an dem Friedrich II. Von Schwaben lebte.

In der Neuzeit erlitt die Burg am 3. August 1806 die Plünderung der napoleonischen Truppen. Diese wurde niedergebrannt, verwüstet und dann in den 1950er Jahren abgerissen. Im gleichen Zeitraum erhielt Celle Bulgheria administrative Autonomie.

Von 1811 bis 1860 war er Teil des Torreursaja-Distrikts, dieser gehörte zum Königreich von den zwei Sizilien. Von 1860 bis 1927 war er während des Königreichs Italiens Teil des Mandats von Torre Orsaja, diese gehörte zum Circondario di Vallo della Lucania.

Video zur alten Burg


Quelle: www.youtube.de/channel/UC1MA33XfdFnJ75CuZ71GHYg?sub_confirmation=1

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen